Orion-Nebel und Messier 43

Endlich hat es geklappt! Dank einiger Infos und Videos von Daniel Nimmervoll ist es mir gelungen, einen Nebel zu fotografieren, den Orion-Nebel. Zugegeben – es ist der einfachste Nebel, den man als Anfänger fotografieren kann ;). Aber nach einigen Rückschlägen und Unwissenheit, was das Auffinden von Deep Sky Objekten angeht, freut mich das Ergebnis sehr:

Finale Bearbeitung 200×10 Sekunden und Astro Pixel Processor

Der erste Bild direkt aus dem Teleskop sah so aus:

Erster Frame

Einfach MEGA :). Überrascht hat mich dann die Nachbearbeitungsmöglichkeiten im Astro Pixel Processor, der im Gegensatz zu Autostakkert, für Galaxien bestens geeignet ist. Hier wurden die 200 Bilder optimal analysiert und gestacked, was zu dem tollen Endergebnis geführt hat. Beim nächsten Mal werde ich aber den Bildausschnitt größer wählen. Mit meiner ASI 183 MC Pro habe ich nur die Hälfte des Sensors in Anspruch genommen.

Schlussendlich hat Plate Solving mit Sharp Cap, ASTAP und Astrometry.net endlich Licht ins Dunkel gebracht, um exakt auf ein Objekt zu schwenken. Wie das alles zusammenhängt, werde ich in einem späteren Artikel beschreiben.

Nächstes Ziel sind weitere Nebel und bessere Aufnahmen von Saturn und Jupiter!

Klare Nächte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.