Fünf Galaxien in zwei Nächten

Nach gefühlt vier Wochen Wolken, Regen und Sturm endlich wieder klare Nächte. Mit dem neuen Wissenszuwachs was das Plate Solving angeht hat es nun endlich auch mit kleineren Objekten geklappt. Daher bin ich nach dem Orion-Nebel erstmal auf die Jagd gegangen und folgende Objekte mit einigen wenigen Belichtungszeiten mitgenommen.

M31 Andromeda mit 100x 25s – leider ist diese Galaxie echt groß 🙂
M1 – erste Strukturen, dann kamen aber einige Wolken. Es sind nur knapp 70 Bilder mit je 30s
M97 – Eulengalaxie mit 200 Bildern und je 25s
C7 – Ein Winzling, 100x30s

Alles in einer Nacht. in der zweiten dann die gleichen Ziele mit obigen Ergebnissen. Und mit sauberen Einnorden klappt auch das Plate Solving super.

Ein Blick wert ist auch eine anscheinend wachsende Software genannt N.I.N.A – mal schauen, was damit geht :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.